Loginname
Password


Alligator
Krokodile (Crocodylia) auch Panzerechsen ; Krokodile sind mit Ausnahme von wenigen asiatischen und afrikanischen Arten besonders über die Neue Welt verbreitet, wo sie als ursprüngliche Landbewohner heute einen Großteil ihres Lebens im Wasser verbringen. Die meisten
Yak
Rinder, Echte (Bovinae) Echte Rinder sind mit vielen Gattungen nahezu über die gesamte Welt verbreitet. Vor etwa 7 000 Jahren entwickelten sich aus dem domestizierten Auerochsen (Ur) die Hausrinder, die heute in vielen Teilen der Welt dem Menschen eine große Hilfe sind.

  

(Pithecophaga jefferyi) Der etwa einen Meter lange Greifvogel ist auf den Philippinen beheimatet. Er ernährt sich vorzugsweise von Affen (Makaken) , die er in den Baumkronen erbeutet. Systematik Greifvogelart aus der Unterfamilie der Bussardartigen (Buteoninae)

Schneehase
(Lepus timidus) Der Lebensraum dieser Hasen sind die Alpen oberhalb von 1 000 Metern Höhe. Ihr Fell, das im Sommer braun ist, färbt sich im Herbst von unten nach oben weiß, nur die Ohrenspitzen bleiben schwarz. Der Kopf ist kürzer und runder als der des

(Formicidae) 1. Allgemeines In bis zu 10 000 verschiedenen Arten sind Ameisen über fast die ganze Welt verbreitet, wo sie in komplex aufgebauten Staaten zu Tausenden von Exemplaren zusammenleben. Besonders in tropischen und subtropischen Gebieten ist die

Opossums
(Marsupialia) 1. Verbreitungsgebiet Das Verbreitungsgebiet der Beuteltiere ist Australien, Nord- und Südamerika sowie Neuguinea. Beuteltiere bevorzugen als Lebensräume eigentlich Waldgebiete, sind aber auch in Graslandschaften anzutreffen. 2. Körperbau

Rosenkäfer
(Scarabaeidae) Blatthornkäfer bilden eine weltweit verbreitete Familie, die mehr als 20 000 Arten umfasst. Die Familie der Blatthornkäfer ist sehr vielgestaltig; zu ihr gehören Insekten mit kräftiger Färbung, aber auch solche, die besonders durch ihre

Blumentiere
(Anthozoa) Blumentiere bilden mit über 6 000 verschiedenen Arten die größte Klasse unter den Hohltieren. Sie besiedeln vor allem die wärmeren Regionen der Ozeane. Blumentiere sind eine dem Menschen wohlbekannte Klasse von Hohltieren, die in ihrem Äußeren

(Hirudinea) Das Verbreitungsgebiet der Blutegel umfasst Meer, Süßwasser und Land; in den letztgenannten Lebensgebieten trifft man sie vor allem in wärmeren bis tropischen Klimaregionen an. Blutegel können eine Länge zwischen wenigen Millimetern und einem

Braunbär
(Ursus)Der Braunbär ist in vielen verschiedenen Arten über Europa, Nord- und Mittelasien bis nach Nordamerika verbreitet. Braunbären sind zum Großteil Waldbewohner, man trifft sie häufig in den höheren Lagen von Mittelgebirgen an.Braunbären werden

Rotschulterbussard
(Buteoninae) auch: Eigentliche Adler ; Sie leben im dichten Dschungel und in der offenen Prärie, auf Hochebenen und in Sümpfen, an Meeresküsten und in Wüsten. Ihre Körperlänge variiert zwischen knapp 30 und 110 Zentimetern, die Spannweite ihrer Flügel

Appaloosa
(Equus im engeren Sinne) Echte Pferde haben im Vergleich zu Eseln, Halbeseln und Zebras kurze Ohren und einen vollständig behaarten Schwanz. Von den vielen Pferdearten, die einst die Erde bevölkerten, ist nur eine Art übrig geblieben: das Przewalski-Wildpferd

Eisbär
(Ursus maritimus) auch: Polarbär ; 1. Verbreitungsgebiet der Eisbär ist neben dem Grislibären das größte Landraubtier der Welt. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Arktis bis hin nach Grönland. Entgegen vielfacher Annahmen waren Eisbären

Bartkauz
(Strigiformes) 1. Verbreitungsgebiet Eulenvögel sind über fast die gesamte Erde verbreitet. Lediglich in der Antarktis und auf einigen Inseln Ozeaniens kommen sie nicht vor. Als Lebensraum bevorzugen sie Waldgebiete, sind jedoch auch in offenem Gelände

Diese argentinische Zwergponyrasse erreicht eine Höhe des Widerrists von höchstens 70 Zentimeter und gilt daher als kleinste Pferderasse der Welt. In freier Natur sind Kleinpferde das Produkt einer Anpassung an schwierige Lebensumstände. Der Falabella ist

Feldhase
(Lepus europaeus) eigentlich: Europäischer Feldhase ; der ursprünglich nur in Europa heimische Feldhase wurde wegen seiner Bedeutung für die Jagd auch in anderen Gebieten angesiedelt. Sein natürlicher Lebensraum ist die offene Landschaft zwischen Wald-

Fischotter
(Lutra) Die den Mardern zugerechneten Raubtiere leben mit vielen Arten in binnen- und küstennahen Gewässern auf der nördlichen Halbkugel. Das Wasser ist das eigentliche Element des Fischotters, doch kann er sich auch an Land gut fortbewegen. Ihr Körper

(Ammophila sabulosae) Grabwespen sind über die gemäßigten Regionen nahezu der gesamten Welt verbreitet und halten sich besonders auf sandigen Böden auf. Diese Wespen besitzen einen langen und schmalen Körper, bei dem der Hinterleib mit einem langen Stiel

Fischadler
(Falconiformes) Weltweit verbreitete Ordnung tagaktiver Vögel. Es gibt unter ihnen Vertreter von Taubengröße bis über einen Meter große Tiere mit Spannweiten von über drei Metern. Der oft verwendete Begriff "Raubvogel" gilt als irreführend, so dass

Puma
(Pantherini) Das Verbreitungsgebiet der Großkatzen erstreckt sich über Afrika (außer Zentral-Sahara) und große Teile Asiens. Die einzigen Ansprüche, die Großkatzen an ihren Lebensraum stellen, sind ausreichend Wasser und genügend Beutetiere. Vielerorts

Haflinger
Warmblutpferderasse; benannt nach dem Dorf Hafling bei Meran. Der Haflinger ist ein fuchs- bis falbfarbenes, ausdauerndes Kleinpferd mit flachsfarbener heller Mähne, das in der Region um Etsch- und Samtal gezüchtet wurde. Haflinger erreichen eine Widerristhöhe

(Cricetomyinae) Diese nachtaktiven Nager sehen den Hamstern recht ähnlich, daher der Name. Sie sind in Afrika südlich der Sahara verbreitet und leben in Steppen, Savannen und Regenwaldgebieten. Sie werden zwischen zehn und 44 Zentimeter lang, die Schwanzlänge

(Harpia harpyia) Der mächtige Vogel lebt an den Rändern der südamerikanischen Regenwälder. Er wird bis zu einem Meter lang und über vier Kilogramm schwer. Die mehrere Zentimeter langen Federn aus der breiten, aufrichtbaren Haube am Hinterkopf der Harpyie

Schneehase
(Lepus) eigentlich: Echte Hasen ; 1. Verbreitung Echte Hasen sind in vielen verschiedenen Arten fast über die gesamte Welt verbreitet, wo sie sich bevorzugt in offenen Landschaften aufhalten. 2. Körperbau und Verhalten Charakteristisch für alle Vertreter

Stallkaninchen
(Leporinae) eigentlich: Hasenartige im eigentlichen Sinne ; 1. Verbreitung Hasenartige sind in vielen verschiedenen Arten über die gesamte Welt verbreitet. Man findet sie auch in den Polargebieten der Erde. Als Lebensraum bevorzugen sie offenes Gelände mit

Schneehase
(Lagomorpha) Hasentiere sind fast auf der ganzen Erde verbreitet außer in der Antarktis, auf Madagaskar, in Teilen Indonesiens und im südlichen Südamerika. Nach Australien und Neuseeland wurden sie eingeführt. Sie bilden zoologisch eine eigene Ordnung.

Spatz
(Passer domesticus) auch: Spatz ; 1. Verbreitungsgebiet Ursprünglich aus Eurasien stammender Vogel, der heute nur noch in weiten Teilen Ost- und Südostasiens, in Westaustralien, in den Äquatorgebieten und rund um die Pole nicht anzutreffen ist. 2. Körperbau