Loginname
Password


Kaiserpinguine
Kaiserpinguin (Aptenodytes forsteri) 1. Verbreitungsgebiet Der Kaiserpinguin ist in der Antarktis verbreitet, wo er sich bevorzugt im Wasser aufhält und nur während der Brutzeit längere Zeit auf dem Packeis verbringt. 2. Körperbau Er ist mit einer Körperhöhe von bis
Pointerwelpe
Pointer Ursprungsland: Spanien oder England. Das ursprüngliche Herkunftsland des Pointers ist bis heute nicht genau geklärt. Man nimmt jedoch an, dass ihn britische Soldaten von Spanien nach England brachten, wo die Rasse erstmals 1700 zuverlässig nachgewiesen

  

Kaffernbüffel
Sammelbezeichnung für den asiatischen Kaffern- und den afrikanischen Wasserbüffel. Fälschlicherweise in den USA für den Bison verwendeter Ausdruck. Systematik Zwei Arten aus der Unterfamilie der Echten Rinder (Bovinae) .

(Bos javanicus) Das Verbreitungsgebiet des Bantengs erstreckt sich hauptsächlich über Indonesien; dort besiedelt er zumeist Bergwälder und den dichten Dschungel; er lebt bevorzugt in der Nähe fließender Gewässer. Er erreicht eine Länge von über zwei

Bisons
(Bison bison) auch: Amerikanischer Büffel ; 1. Verbreitungsgebiet das Verbreitungsgebiet des Bisons erstreckte sich früher über ganz Amerika von Alaska bis nach Mexiko; als das Land verstärkt besiedelt wurde, schrumpfte die Population jedoch so stark,

(Bos gaurus) auch: Dschungelrind ; das Verbreitungsgebiet des Gaurs sind die Bergwälder Indiens und Südostasiens. Der männliche Gaur erreicht eine Schulterhöhe von zwei Metern und eine Länge von bis zu drei Metern. Dabei wird er rund 900 Kilogramm schwer.

Bos taururs eigentlich: Europäisches Hausrind ; 1. Allgemeines bei den Hausrindern unterscheidet man grundsätzlich zwei Arten: das Europäische Hausrind und das Indische Zebu oder Buckelrind (Bos indicus) . Hausrinder sind heutzutage in vielen verschiedenen

Dallschaf
(Bovidae) Verbreitungsgebiet Die artenreichste Wiederkäuerfamilie ist mit über 100 Arten in der gesamten Welt verbreitet. Hornträger besiedeln die verschiedensten Lebensräume von Trockensteppen über tropische Regenwälder bis hin zu subarktischen und

Kaffernbüffel
(Syncerus caffer) auch: Schwarzbüffel ; 1. Verbreitungsgebiet Kaffernbüffel sind in in Afrika vor allem südlich der Sahara beheimatet und besiedeln vor allem Trockensavannen sowie offene Buschgelände. In freier Wildbahn findet man ihn vor allem noch in

(Bos sauveli) Das Kouprey ist eine Mischform aus Banteng und Zebu. Diese domestizierte Rinderart lebt in den Parklandschaften Kambodschas. Der Bulle hat ein dunkelrotes bis schwarzbraunes Fell, die Kuh ist graubraun. Kouprey-Rinder ernähren sich hauptsächlich

das weibliche Rind nach dem ersten Kalben.

Yak
(Bovinae) Echte Rinder sind mit vielen Gattungen nahezu über die gesamte Welt verbreitet. Vor etwa 7 000 Jahren entwickelten sich aus dem domestizierten Auerochsen (Ur) die Hausrinder, die heute in vielen Teilen der Welt dem Menschen eine große Hilfe sind.

männliches Rind

(Bos primigenius) auch: Auerochse ; der Ur war früher in Vorderasien, Nordafrika und Europa beheimatet, ist seit dem 17. Jahrhundert allerdings ausgestorben. Heute kann man mehrere Exemplare in den Tierparks von Hellabrunn (München) und Berlin finden, wo

(Bubalus arnee) auch: Arni ; 1. Verbreitungsgebiet das Verbreitungsgebiet des Wasserbüffels ist Indien, Südostasien und das Nildelta. Dort besiedelt er vor allem sumpfige Regenwälder und Flussniederungen. Er wurde aber auch in andere Gegenden (Japan, Hawaii,

(Bison bonasus) Das Verbreitungsgebiet des Wisents waren ursprünglich die Waldgebiete West- und Osteuropas bis zum Kaukasus. In freier Wildbahn sind die großen Tiere jedoch heutzutage so gut wie ausgestorben, nur in Zoos und Wildparks gibt es noch einige

Yak
(Bos mutus) auch: Grunzochse ; 1. Verbreitungsgebiet Der Yak ist in seiner Wildform heute nur noch in Laos, Kambodscha und Vietnam anzutreffen; auch dort ist er vom Aussterben bedroht. Die Rinder besiedeln bevorzugt die höher gelegenen Tundren Tibets und

Bos indicus auch: Buckelrind ; das Verbreitungsgebiet dieses tropischen Hausrindes ist hauptsächlich Indien, aber auch in Afrika und Südamerika kann man es finden. Man geht davon aus, dass Zebus ursprünglich auch vom Auerochsen abstammen, durch verschiedenste