Loginname
Password


Opossums
Nordamerikanisches Opossum (Didelphis virginiana) Das Opossum gilt als Kulturfolger des Menschen und ist nicht selten in dicht besiedelten Gebieten Nordamerikas anzutreffen. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Kanada bis Nicaragua. Opossums sind je nach Art 40 bis 80 Zentimeter groß
Pantoffeltierchen
Einzeller auch: Urtiere ; sowohl das Tierreich als auch das Reich der Pflanzen haben sich stammesgeschichtlich aus Lebewesen entwickelt, die nur aus einer Zelle bestehen. Aus ihnen haben sich nach und nach die komplexeren Vielzeller entwickelt. Bis heute findet man

  

(Anguillidae) eigentlich: Echte Aale ; 1. Verbreitungsgebiet In allen Weltmeeren sowie in Flüssen und Süßwassergewässern gibt es mehrere hundert Arten von Aalen, zu denen auch die Muränen zählen. Von der hohen See bis hin zu schlammigen Ufergebieten

(Myliobatidae) 1. Verbreitungsgebiet Adlerrochen kommen hauptsächlich im Mittelmeer und im tropischen Teil des Atlantischen Ozeans vor. In Tiefen bis zu 100 Metern "segeln" die ausgezeichneten Schwimmer mit eleganten Flügelschlägen umher. 2. Körperbau

Siedleragame
(Agamidae) 1. Verbreitungsgebiet Agamen sind in etwa 300 verschiedenen Arten vor allem über die Alte Welt, aber auch über Australien und Neuguinea verbreitet. Sie halten sich bevorzugt in wüstenähnlichen Gebieten auf. Je nach Art leben sie auf Bäumen,

(Dasyproctidae) Diese Nagetiere kommen nur in den Waldgebieten Mittelamerikas und des nördlichen Südamerikas vor. Sie werden zwischen 35 und 80 Zentimetern lang und wiegen bis zu zehn Kilogramm. Die Tiere haben kurze Ohren, einen Stummelschwanz von maximal

(Marmota marmota) auch: Mankei, Murmele, Murmeli, Bormenta, Marmotte ; 1. Verbreitungsgebiet Diese Nager leben in den Alpen und den Karpaten. In den Pyrenäen kommen sie nicht vor. Manchmal werden auch Murmeltiere innerasiatischer Gebirge zu dieser Art gerechnet.

(Emberizidae) Ammern sind Zugvögel und Bodenbrüter. Sie bevorzugen offene Landschaften als Lebensraum. Die verschiedenen Arten sind weltweit verbreitet. Ihr Gefieder ist in der Regel unauffällig dunkelbraun oder grau gefärbt; manche Arten sind farbenfroher.

lebte vor ca. 90 Millionen Jahren in der Kreidezeit. Dieser Saurier wurde bis zu 4,50 m lang und bis zu 1 000 kg schwer. Typisch für Ankylosaurus war die mächtige Schwanzkeule. Diese bestand aus zwei großen knöchernen Seitenplatten und zwei kleineren Endplatten,

Indische Elefanten
(Elephas maximus) 1. Verbreitungsgebiet Der Asiatische Elefant lebt in Waldgebieten in Vorderindien, Sri Lanka und Südostasien; eine sehr kleine Population ist außerdem in Yunnan (China) zu finden. 2. Körperbau Dieser Dickhäuter ist mit 6,5 Meter Länge

Assel
(Isopoda) Asseln sind in vielen verschiedenen Arten über die gesamte Welt verbreitet und besiedeln die unterschiedlichsten Lebensräume; einige Arten leben im Meer, andere gleichen in ihrer Lebensweise eher landbewohnenden Insekten. Die bei uns bekannteste

(Arctiidae) Bärenspinner sind eine weltweit verbreitete Familie mit über 10 000 Arten, die die unterschiedlichsten Lebensräume besiedeln. Die meisten Arten findet man jedoch in tropischen Gebieten. Die mittelgroßen Schmetterlinge weisen viele verschiedene

(Perca fluviatilis) eigentlich: Flussbarsch 1. Verbreitungsgebiet Der Barsch oder Flussbarsch ist in ganz Europa und Kleinasien verbreitet. Dort bevorzugt er langsam fließende Gewässer und größere Seen mit tiefem, hartem Grund, ist aber auch im Brackwasser

(Erethizontidae) Baumstachler sind größere Nager, die - bis auf eine Art - nur in Süd- und Mittelamerika vorkommen. Sie haben ein plumpes Äußeres und werden bis zu 90 Zentimeter lang. Ihr Schwanz kann bis zu 50 Zentimeter lang werden und ist bei manchen

(Bazillus) Stäbchenförmiges, sporenbildendes Bakterium, das Krankheiten hervorrufen kann. Unter den Bazillen gibt es krankheitserregende Formen, wie den Bazillus des Unterleibstyphus und des Wundstarrkrampfes, aber auch harmlose, wie den Heubazillus und

(Triturus alpestris) Der Bergmolch ist über weite Gebiete höherer Gebirgslagen v.a. Mittel- und Südeuropas verbreitet und hält sich bevorzugt in der Nähe klarer Seen auf. Der Bergmolch erreicht Körperlängen zwischen acht (Männchen) und zehn (Weibchen)

(Dasyurinae) Die meist nachtaktiven Beutelmarder sind in sechs verschiedenen Arten vor allem über Australien und Neuseeland verbreitet. Den Tag verschlafen die Tiere meist in einem sicheren Versteck und wagen sich erst in der Abenddämmerung auf Beutefang.

(Remizidae) Vor allem in Südeuropa lebende Vögel, die aber auch in anderen Regionen der Welt, wie zum Beispiel in Nordamerika, siedeln. Die mit einer Größe von ca. elf Zentimetern und einem Gewicht von maximal elf Gramm kleinen und leichten Sperlingsvögel

Opossums
(Marsupialia) 1. Verbreitungsgebiet Das Verbreitungsgebiet der Beuteltiere ist Australien, Nord- und Südamerika sowie Neuguinea. Beuteltiere bevorzugen als Lebensräume eigentlich Waldgebiete, sind aber auch in Graslandschaften anzutreffen. 2. Körperbau

Biber
(Castor fiber) 1. Verbreitungsgebiet Biber kommen in Europa, Asien und Nordamerika vor. Ihr Lebensraum sind die Ufer von Bächen, Flüssen und anderen Gewässern in waldreichen Gebieten. Nachdem Biber früher wegen ihres schönen Pelzes und weil man glaubte,

Biene, Bestäubung
(Apidae) eigentlich: Echte Bienen ; 1. Allgemeines Bienen sind in knapp 20 000 Arten über die gesamte Welt verbreitet, sogar weit über den Polarkreis hinaus. Die Familie der Bienen ist sehr vielgestaltig: Einige Arten werden nur einige Millimeter lang, andere

(Trichodes apiarius) auch: Wachsmotte ; der Bienenwolf ist über Europa, Asien und Nordafrika verbreitet, wo er sich besonders auf den Blüten von Pflanzen aufhält. Das bis zu 15 Millimeter lange Insekt hat einen lang gestreckten Körper, der nach hinten

(Ondatra zibethica) Die Bisamratte lebt nur in Nordamerika an Flussläufen, Bächen und anderen Gewässern. Das etwa 40 Zentimeter lange Nagetier mit Schwimmhäuten an den Hinterfüßen und einem bis zu 25 Zentimeter langen, flachen Schwanz gehört zoologisch

(Rhodeus sericeus) 1. Verbreitungsgebiet Der Süßwasserfisch lebt in stehenden oder fließenden Gewässern Europas nördlich der Alpen und Pyrenäen. Er bevorzugt Uferregionen mit sandigem bis schlammigem Grund (Weiher, Teiche, Seen). 2. Körperbau Der kleine

(Typhlops vermicularis) Das Blödauge ist die einzige auch in Europa verbreitete Blindschlangenart. Man findet die Tiere von Südwestasien bis nach Nordgriechenland; sie halten sich bevorzugt in ariden Gebieten mit wenig Pflanzenbewuchs auf. Man findet sie

(Jacanidae) Das Verbreitungsgebiet der Blatthühnchen erstreckt sich über die gesamte südliche Erdhälfte mit Ausnahme der Antarktis. Als Lebensraum bevorzugen sie feuchte Gebiete und Seen. Die meisten Blatthühnchen bleiben das ganze Jahr über in ihrem

(Aphididae) Blattläuse sind in mehr als tausend Arten über die gesamte Welt verbreitet, wo sie sich als Parasiten an den verschiedensten Wirtspflanzen aufhalten. Blattläuse erreichen eine Körperlänge von bis zu 2 Millimetern und sind aus Gründen der