Loginname
Password


Hypsilophodon
Hypsilophodon Pflanzenfresser der frühen Kreidezeit. Bei zwei bis drei Metern Größe wog er nur 40 bis 70 Kilogramm. Ausgegraben wurde er in England, Portugal und USA.
Riesenmantarochen
Riesenmanta (Manta birostris) Der Riesenmanta kommt ausschließlich in tropischen und subtropischen Gewässern vor. Mit über sechs Metern Breite und bis zu 2 000 Kilogramm Gewicht ist er der größte Vertreter der Ordnung der Rochen (Rajiformes) . Die Rückenseite ist

  


Stachelrochen

(Dasyatidae)

auch: Stechrochen; Stachelrochen sind in über 100 verschiedenen Arten über nahezu alle Weltmeere verbreitet. Sie halten sich allesamt bevorzugt in Küstengewässern auf.

Stachelrochen erreichen Körperlängen von insgesamt mehr als zwei Metern. Sie zeichnen sich durch einen langen Schwanz aus, der mit einem Stachel ausgerüstet ist. Der Stachel endet in einer Giftdrüse und ist mit mehreren Widerhaken versehen. Bei Gefahr wird er als Waffe eingesetzt und bleibt in der Wunde stecken. Bei allen bisher betroffenen Menschen waren starke Vergiftungserscheinungen die Folge. Einige der Stiche führten sogar zum Tod.

Wie die meisten anderen Rochen, so ernähren sich Stachelrochen vornehmlich von tierischer Kost. Sie bevorzugen je nach Größe unterschiedliche Fischarten, Weichtiere oder Krebse.

Die lebend gebärenden weiblichen Stachelrochen bringen pro Wurf in etwa vier bis fünf Jungtiere zur Welt.

Systematik Familie aus der Ordnung der Rochen (Rajiformes) , die zur Klasse der Knorpelfische (Chondrchthyes) zählt.

Einige weitere Familien:Adlerrochen (Myliobatidae) Echte Rochen (Rajidae) Echte Zitterrochen (Torpedinidae) Sägerochen (Pristidae) Schmetterlingsrochen (Gymnuridae) Teufelsrochen (Mobulidae)