Loginname
Password


Impalaböcke
Impala (Aepyceros melampus) eigentlich: Impala-Antilope ; auch: Schwarzfersenantilope ; 1. Verbreitungsgebiet Das Verbreitungsgebiet der Impala-Antilope reicht von Uganda bis nach Südafrika. Die Tiere besiedeln vor allem lichte Buschwälder, Trockensavannen und
Waschbär
Waschbär (Procyon) 1. Verbreitungsgebiet Das Verbreitungsgebiet dieses nachtaktiven Kleinbären sind die wärmeren Regionen des amerikanischen Doppelkontinents sowie einige karibische Inseln. Auch in Europa leben vereinzelt Waschbärkolonien; es handelt sich dabei

  


Stachelhäuter

(Echinodermata)

Stachelhäuter sind fünfstrahlige, wirbellose, meist getrenntgeschlechtliche Meerestiere. Um den Mund herum sind fünf Arme angeordnet, die als Füßchen oder Saugnäpfe benutzt werden. Diese Ambulacralfüßchen sind hohl und werden durch Flüssigkeitsdruck (Meereswasser) von innen gestützt. Das Kalkskelett der Stachelhäuter ist mit Stacheln oder Warzen besetzt und nimmt bei den meisten Arten (außer bei den Seegurken) einen großen Teil des Körpers ein. Im Jahr 2001 fanden Forscher heraus, dass die zu den Stachelhäutern gehörenden Schlangensterne ihr Außenskelett auch als Auge benutzen.

Systematik Stamm in der Stammreihe der Urmund- oder Bauchmarktiere ( Protostomia oder Gastroneuralia ) mit rund 6 000 Arten.

Unterstämme:primär gestielte bzw. festsitzende Stachelhäuter (Pelmatozoa) mit einer Klasse: Seelilien und Haarsterne (Crinoidea) primär ungestielte bzw. frei lebende Stachelhäuter (Eleutherozoa) mit vier Klassen: Schlangensterne (Ophiuroidea) Seewalzen oder Seegurken (Holothuroidea) Seesterne (Asteroidea) mit den Ordnungen: Randplattenseesterne (Phanerozonida) Stachelseesterne (Spinulosida) Zangenseesterne (Forcipulatida) Seeigel und Sanddollars (Echinoidea)