Loginname
Password


Kanadaluchse
Säugetiere (Mammalia) Säugetiere sind eine weltweit verbreitete Klasse von hoch entwickelten Wirbeltieren, die auf Grund ihrer enormen Anpassungsfähigkeit von den Polarkreisen bis hin zu trockenen Wüstenlandschaften alle Lebensräume besiedeln. Sie entwickelten sich
Apollofalter, Draufsicht
Apollofalter (Parnassius apollo) eigentlich: Roter Apollo ; der Apollofalter war ursprünglich in weiten Gebieten Eurasiens verbreitet, heute ist er nur noch in den Gebirgen Mittel- und Südeuropas sowie in den Alpen zu finden, wo er sich bevorzugt auf sonnigen Wiesen

  


Spinnentiere

(Arachnida)

Der Körper der Spinnentiere ist bei den meisten Arten in das Kopf-Brust-Stück (Prosoma) und den Hinterleib (Opisthosoma) gegliedert. Sie haben im Gegensatz zu den Insekten vier Paar Beine. An Stelle von Kiefern besitzen sie so genannte Cheliceren, die wie Zangen gebraucht werden, und durch die manche Spinnetiere ihre Beute mithilfe eines Giftes lähmen. Statt Fühlern haben sie Palpen. Diese befinden sind hinter dem Mund und sind kürzer als die Fühler der Insekten; männliche Spinnentiere benutzen sie beim Fortpflanzungsakt. Die Atmung erfolgt durch Öffnungen in der Körperoberfläche, die zu Atemröhren führen, den so genannten Tracheen.

Ihre Nahrung besteht meist aus Kleintieren, z.B. Insekten. Einige große Spinnenarten fressen auch kleine Säugetiere und Vögel. Milben ernähren sich von Tier- und Pflanzensäften, Zecken saugen Blut.

Systematik Klasse aus dem Unterstamm der Fühlerlosen im Stamm der Gliederfüßer (Arthropoda) . Es gibt ca. 60 000 Arten in dieser Klasse.

Ordnungen:Milben (Acari) Skorpione (Scorpiones) Spinnen (Araneae) Weberknechte (Phalangida)