Loginname
Password


Hafenschweinswal
Schweinswale (Phocaenidae) Das Verbreitungsgebiet der Schweinswale sind die Küstengebiete der gemäßigten Breiten; obwohl die Tiere sehr scheu sind, dringen sie von Zeit zu Zeit bis in Häfen vor. Auf Grund ihrer geringen Größe zählte man die Schweinswale lange Zeit
Karibu
Rentier (Rangifer tarandus) auch: Ren ; in Nordamerika Karibu ; 1. Verbreitungsgebiet Das Verbreitungsgebiet der Rentiere erstreckt sich über die subarktischen und arktischen Gebiete Europas sowie Nordamerikas. Sie besiedeln vor allem die Tundra, die Taiga und die

  


Seesterne

(Asteroidea)

Seesterne sind Meerestiere und im flachen Wasser in Küstennähe ebenso zu finden wie in der Tiefsee.Die sternförmigen oder fünfeckigen Tiere haben einen symmetrischen Körperbau. Ihr Skelett ist aus Kalkplättchen aufgebaut. Die meisten Arten haben fünf Arme, es gibt jedoch auch 40-armige Seesterne. Sie erreichen Spannweiten zwischen einem und 60 Zentimeter; ihre raue Haut kann intensive Farben aufweisen und mit Stacheln besetzt sein. Manche Seesterne besitzen so genannte Pedizellarien, d.h. Dornen, die sich zu Zangen entwickelt haben. Sie werden zur Verteidigung, aber auch zur Körperpflege benutzt. Der Mund ist in der Körpermitte zwischen den Armen angesiedelt und weist zum Boden. Die meisten Arten besitzen keinen After, falls doch, ist er auf der Oberseite des Körpers zu finden. Das Nervensystem ist äußerst einfach aufgebaut.

Die Nahrung der Seesterne besteht aus Sinkstoffen und kleinen Tieren wie Krebsen oder Fischen. Sie sind dazu fähig, die verschlossenen Schalen von Muscheln mit ihren Armen zu öffnen; das Innere fressen sie dann, indem sie ihren durch die Mundöffnung ausgestülpten Magen zwischen die Schalenhälften schieben, um das Weichtier in seiner Schale zu verdauen.

Systematik Klasse im Stamm der Stachelhäuter (Echinodermata) mit ca. 1 500 Arten.