Loginname
Password


Dachs
Marder (Mustelidae) Die Vielzahl der Unterfamilien, in die sich die Familie der Marder aufteilt, lässt schon vermuten, dass die zu ihr zählenden Tiere sehr unterschiedlich sind. So ist zum Beispiel das Zwergwiesel mit nur 13 Zentimeter Länge das kleinste Landraubtier
Araberpferd
Mittelachsentiere (Mesaxonia) Zoologisch eine Überordnung von Tieren, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander gemein haben: die leichtfüßigen Pferde, die massigen Nashörner und die schweineähnlichen Tapire. Erst der britische Zoologe Richard Owen (1804-1892) erkannte,

  


Koala

(Phascolarctos cinereus)

Das Verbreitungsgebiet des Baumbewohners ist der Südosten Australiens.

Der Koala wird knapp 60 Zentimeter groß, hat ein weiches, graues Fell, große Ohren und eine schwarze Nase: Durch sein Aussehen gilt er als Vorbild des Teddybären.Der dämmerungsaktive Beutelbär lebt auf Eukalyptusbäumen und ernährt sich hauptsächlich von den Blättern des Baumes. Manchmal fressen die Tiere auch Erde, die Jungen nehmen u.a. den Blinddarmkot der Mutter (Caecotrophie) zu sich.Die Paarung der Koalas findet im Sommer statt. Das Weibchen bringt einmal jährlich nach einer Tragzeit von ca. 35 Tagen ein Jungtier zur Welt, das ungefähr sechs Monate im nach hinten geöffneten Beutel der Mutter bleibt. Danach wird es noch ca. ein Jahr auf dem Rücken der Mutter herumgetragen.

Koalas werden unter idealen Lebensbedingungen bis zu 20 Jahre alt. Durch intensive Bejagung und die Unmöglichkeit der Nachzucht in Gefangenschaft wurde der Bestand an Koalas in den letzten Jahrzehnten sehr stark dezimiert, so dass der Koalabär in vielen Gegenden als ausgerottet galt. Die neuere Entwicklung lässt aber eine Nachzucht in Gefangenschaft zu, und damit gilt der Bestand als gesichert.

Systematik Bekanntestes Mitglied der Familie der Kletterbeutler (Phalangeridae) aus der Ordnung der Beuteltiere (Marsupialia) . Die neuere Forschung weist dem Koala eine eigene Familie "Beutelbär" zu.