Loginname
Password


Fledermaus
Fledertiere (Chiroptera) 1. Allgemeines Fledertiere stammen von baumbewohnenden Ur-Insektenfressern ab. Im Laufe der Jahrmillionen haben sie sich fast über die ganze Erde verbreitet; ausgenommen sind unfruchtbare Wüsten und unwirtliche Polargebiete. Sogar auf einigen
Parasaurolophus
Parasaurolophus bekam seinen Namen von dem Paläontologen William A. Parks 1922. "Para" bedeutet "Neben": Saurolophus war der unmittelbare Vorgänger des Parasaurolophus; bei den Ausgrabungen wurden beide Skelette zusammen gefunden. Parasaurolophus war bis zu zehn Meter lang

  


Großer Steppenelefant

auch: Savannenelefant ;

Die tagaktiven Tiere kommen nur in Afrika vor und leben südlich der Sahara in der Savanne.

Der Große Steppenelefant wird bis zu 3,5 Meter hoch und bis zu sechs Tonnen schwer; damit ist er das größte lebende Landtier. Er ist größer und schwerer und besitzt größere, fächerförmige Ohrmuscheln sowie längere Stoßzähne als der Asiatische Elefant. Er ist auch größer als der Rundohrige Waldelefant, allerdings hat letzterer längere Stoßzähne. Der höchste Punkt des Großen Steppenelefanten ist die Wölbung des Rückens. Am Ende seines Rüssels hat er zwei "Finger".

Er ist ein Pflanzenfresser und ernährt sich von Früchten, Zweigen, Blättern, Wurzeln und Gras.

Das Weibchen bringt etwa alle zwei bis vier Jahre nach einer Tragzeit von ca. 22 Monaten ein Junges zur Welt. Dieses ist ca. 100 Kilogramm schwer und wird mindestens zwei Jahre lang gesäugt. Elefanten leben in verschiedenen Gruppen: Die Weibchen mit ihren Jungen bilden eine Gruppe, während die halbwüchsigen Jungbullen ihre eigenen sozialen Strukturen haben.

Durch die Zerstörung seines Lebensraumes, besonders aber durch Wilderei – wegen der wertvollen Stoßzähne – ist der Große Steppenelefant vom Aussterben bedroht. Er ist durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt.

Systematik Art aus der Familie der Elefanten (Elephantidae) in der Ordnung der Rüsseltiere (Proboscidea) .

Unterart:Kap-Elefant (Loxodonta africana africana) (lebt in Südafrika; es ist nicht sicher, ob er tatsächlich eine eigene Unterart darstellt).