Loginname
Password


Roter Seestern
Seesterne (Asteroidea) Seesterne sind Meerestiere und im flachen Wasser in Küstennähe ebenso zu finden wie in der Tiefsee. Die sternförmigen oder fünfeckigen Tiere haben einen symmetrischen Körperbau. Ihr Skelett ist aus Kalkplättchen aufgebaut. Die meisten Arten
Kleidermotte
Motten (Tineidae) eigentlich: Echte Motten ; Motten sind in vielen tausend Arten über die gesamte Welt verbreitet und halten sich bevorzugt in der Nähe des Menschen auf. Motten erreichen eine Flügelspannweite von nur 20 Millimetern und gehören damit zu den kleineren

  


Fledertiere

(Chiroptera)

1. Allgemeines Fledertiere stammen von baumbewohnenden Ur-Insektenfressern ab. Im Laufe der Jahrmillionen haben sie sich fast über die ganze Erde verbreitet; ausgenommen sind unfruchtbare Wüsten und unwirtliche Polargebiete. Sogar auf einigen Südsee-Inseln konnten sie sich etablieren und sind dort heute die einzigen einheimischen Säugetiere.

2. Körperbau Sie sind die einzige Ordnung der Säugetiere, die zum aktiven Fliegen (d.h. nicht nur zum passiven Herabsegeln oder Gleiten von höheren Standorten zu tieferen Punkten) befähigt ist.Die Flügel von Fledertieren sind jedoch völlig anders gebaut als die von Vögeln: Die stark verlängerten Ober- und Unterarme dienen als Stütze für die dünne, elastische Flughaut, die an den Körperseiten des Tieres entspringt. Diese Flughaut ist ist mit feinen Blutgefässen durchzogen, das darin enthaltene Blut verhindert durch das schnelle Abkühlen eine Überhitzung des Körpers beim Fliegen. Der kurze Daumen ist an seinem Ende frei von Flughaut und trägt eine spitze Kralle. Diese Daumenkralle benutzen die Tiere zum Klettern in Bäumen oder an Felsen - besonders aber, um sich wie an einem Haken kopfüber zum Schlafen aufzuhängen. Fledertiere sind nachtaktiv und schlafen tagsüber. Den Winter verbringen sie ebenfalls kopfüber hängend in einem Winterschlaf, während dem sie von den im Sommer angesammelten Fettreserven zehren.

3. Fortpflanzung Die Begattung findet während der Tagesruhe, meist im Herbst, statt. Erst im Frühling kommt es zur Befruchtung der Eizelle, das Junge wird nach wenigen Wochen geboren und klammert sich sofort mit den Füßen, der Daumenkralle und den zu Greifzangen umgestalteten Milchzähnen im Fell der Mutter fest. Diese säugt ihr Junges mithilfe ihrer beiden Zitzen und trägt es ca. drei Wochen, selbst während des Fluges, mit sich herum, bevor es erste eigene Flugversuche unternimmt.

4. Systematik Ordnung in der Klasse der Säugetiere (Mammalia) mit rund 1 000 verschiedenen Arten.

Unterordnungen:Fledermäuse (Microchiroptera) Flederhunde (Megachiroptera)