Loginname
Password


Gabun Viper
Vipern (Viperidae) auch: Ottern ; 1. Verbreitung Vipern sind eine nur in der Alten Welt verbreitete Familie von Schlangen, die weitgehend Bodenbewohner sind. Man findet sie in weiten Teilen Asiens, Europas und Nordafrikas. 2. Körperbau Vipern erreichen eine Körperlänge
Tigerschnecke
Wirbellose Tiere (Evertebrata) Wirbellose Tiere machen in etwa 95 Prozent aller heute bekannten Tierarten aus. Als Wirbellose bezeichnet man alle Ein- und Vielzeller, die sich durch das Fehlen einer Wirbelsäule auszeichnen, wie beispielsweise Spongien (Spongia) , Hohltiere

  


Echsen

(Sauria)

auch: Eidechsen ;

1. Verbreitung Echsen sind in etwa dreitausend Arten besonders über die tropischen und subtropischen Gebiete der gesamten Welt verbreitet, sie besiedeln die unterschiedlichsten Lebensräume. Nur im Polargebiet und im Meer sind sie nicht zu finden.

2. Körperbau Echsen sind eine vielgestaltige Unterordnung von Kriechtieren, von denen die meisten Beine besitzen; bei einigen Arten sind sie jedoch stark zurückgebildet. Zwischen dem Schädel und dem Beckengürtel finden sich bei allen Echsenarten 24 Wirbel, die meist in Rippen übergehen. Viele Echsen haben in ihrem Schwanz vorgebildete Sollbruchstellen, an denen er bei Gefahr abgeworfen werden kann und (meist kleiner) wieder nachwächst (Autotomie). Die Haut der Tiere ist drüsenarm und mit einer Schuppenschicht bedeckt. Im Wachstum häutet sich das Tier.

3. Ernährung Die meisten Echsen sind Allesfresser, manche ernähren sich ausschließlich von tierischer Kost und fressen je nach Größe Insekten, Wirbellose oder gar kleine Wirbeltiere.

4. Fortpflanzung Die Eier der Echsen werden im Körper des Weibchens befruchtet; sie sind dotterreich und hartschalig. Die Entwicklung des Keimes hängt von der Außentemperatur ab. Einige Echsen sind auch lebend gebärend (vivipar).

5. Systematik Unterordnung aus der Ordnung der Schuppenkriechtiere (Squamata) .

21 Familien in fünf Zwischenordnungen:Doppelschleichen oder Wurmschleichen (Amphisbaenia) mit den Familien: Eigentliche Doppelschleichen (Amphisbaenidae) Spitzschwanz-Doppelschleichen (Blanididae) Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae) Geckoartige (Gekkota) mit den Familien: Agamen (Agamidae) Chamäleons (Chamaeleonidae) Flossenfüße (Pygopodidae) Geckos (Gekkonidae) Leguane (Iguanidae) Schlangenschleichen (Dibanidae) Skinkartige (Scincomorpha) mit den Familien: Afrikanische Schlangenechsen (Feyliniidae) Amerikanische Schlangenechsen (Anelytropsidae) Echte Eidechsen (Lacertidae) Glattechsen (Scincidae) Gürtelechsen (Cordylidae) Nachtechsen (Xantusiidae) Schienenechsen (Teiidae) Schleichenartige (Anguimorpha) mit den Familien: Höckerechsen (Xenosauridae) Ringelschleichen (Anniellidae) Schleichen (Anguidae) Waranartige (Varanomorpha) mit den Familien: Krustenechsen (Helodermatidae) Warane (Varanidae)