Loginname
Password


Schwarzbär
Großbären (Ursidae) 1. Verbreitungsgebiet Großbären kommen vor allem in den kühleren Regionen in der Alten und der Neuen Welt vor. Man findet sie bevorzugt in Nadelwaldgebieten, wo sie jeweils relativ große Reviere für sich beanspruchen. 2. Körperbau Großbären
Diatrymos
Diatrymos auch: Diatryma ; über zwei Meter hoher Laufvogel, der vor rund 50 Millionen Jahren lebte. Exemplare dieses Riesenlaufvogels wurden zum Beispiel im Geiseltal bei Halle an der Saale gefunden. Dort befand sich im Tertiär eine sumpfige Urwaldregion tropischen

  

Gottesanbeterin
Fangschrecken (Mantoptera) Fangschrecken sind in etwa 2 000 Arten besonders über die Tropen verbreitet. Bisher ist nur eine einzige mitteleuropäische Art bekannt. Fangschrecken sind bis zu zehn Zentimeter lange Insekten, deren Vorderbeine sich zu dornenbewehrten Fangorganen
Goldsittich
Papageien (Psittaciformes) Diese Vögel, deren Größe zwischen zehn Zentimetern und einem Meter variert, sind auf allen Erdteilen außer in Europa verbreitet und leben meist in tropischen Gebieten. Gemeinsames Kennzeichen ist der außergewöhnliche Schnabel: Der Oberschnabel
Schakal
Schakale (Alopex) Schakale sind mit drei Arten in Südeuropa, Asien und Afrika beheimatet, wo sie Savannen und lichte Wälder bewohnen; in ihrer Lebensweise sind sie dem Wolf ähnlich. Schakale sind überwiegend als Aasfresser bekannt, ernähren sich aber auch von


Laubheuschrecke
Langfühlerschrecken (Ensifera) Langfühlerschrecken sind in vielen Arten über nahezu die gesamte Welt verbreitet. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Fühler mindestens so lang sind wie ihr Körper (sie bestehen aus bis zu 500 Gliedern und sind beispielsweise bei der Höhlenschrecke
Nilpferde
Flusspferde (Hippopotamidae) auch: Nilpferde ; 1. Allgemeines Die Familie der Flusspferde war früher sehr vielgestaltig. Von den einst vielen Arten sind heute nur noch zwei übrig geblieben: das Große Flusspferd und das Zwergflusspferd. Beide Arten der Pflanzenfresser
Schwarzer Celebus Affe
Halbaffen (Prosimiae) Halbaffen sind besonders über die tropischen Gebiete der Erde verbreitet. Die größte Artenvielfalt findet man in Madagaskar. Die meist nachtaktiven Tiere besitzen affenähnliche Gliedmaßen, große Augen und einen fuchsähnlichen Kopf. Halbaffen


Pteranodon
Pteranodon zählt zu den größten Tieren, die je über dem Planeten Erde geflogen sind: Der riesige Flugsaurier hatte eine Flügelspannweite von gut sieben Metern und wog bis zu 20 Kilogramm. Er segelte auf seinen gewaltigen Schwingen durch die Luft, etwa wie der heutige
Strauß2
Laufvögel (Struthioniformes) Laufvögel sind, wie der Name schon sagt, flugunfähige Vögel, die aber von flugfähigen Vorfahren abstammen. Vermutlich haben sie ihr Flugvermögen mit ihrer wachsenden Körpergröße verloren. Es kam dabei zu einer grundlegenden Umbildung
Wüstenschildkröte
Kriechtiere (Reptilia) Kriechtiere sind in knapp 6 000 Arten besonders über die tropischen Gebiete der Erde verbreitet und besiedeln die unterschiedlichsten Lebensräume. Kriechtiere sind eine vielgestaltige Klasse von Tieren der unterschiedlichsten Gestalt und Größe,


Langschwanzkatze
Raubtiere (Carnivora) Nahezu weltweit verbreitete Ordnung aus der Klasse der Säugetiere. Noch heute wird allgemein behauptet, dass es in Australien ursprünglich keine Raubtiere gab. Sowohl der volkstümliche als auch der wissenschaftliche Name "Carnivora" weisen auf
Schneeleopard
Schneeleopard (Uncia uncia) auch: Irbis ; 1. Verbreitungsgebiet der Schneeleopard ist in den mittelasiatischen Hochgebirgen beheimatet. Er lebt in Gebieten, die sich oberhalb der Schneegrenze befinden, manchmal sogar in Regionen, die höher als 5 000 Meter liegen. Dort
Hypsilophodon
Hypsilophodon Pflanzenfresser der frühen Kreidezeit. Bei zwei bis drei Metern Größe wog er nur 40 bis 70 Kilogramm. Ausgegraben wurde er in England, Portugal und USA.