Loginname
Password


Rosenkäfer
Rosenkäfer (Cetonia aurata) Der Rosenkäfer ist in den gemäßigten Gebieten Europas sowie in weiten Teilen Asiens verbreitet, wo er besonders in Gärten und an Waldrändern zu finden ist. Der Rosenkäfer ist glänzend grün gefärbt und erreicht eine Körpergröße
Seehunde
Hundsrobbenartige (Phocoidea) Das Verbreitungsgebiet der Hundsrobbenartigen waren früher weite Teile des Atlantiks, sowie die arktischen Meere, die Karibik aber auch das Mittelmeer. Hundsrobbenartige wurden besonders wegen ihres wertvollen Pelzes intensiv bejagt, weshalb ihr

  

Blumentiere
Blumentiere (Anthozoa) Blumentiere bilden mit über 6 000 verschiedenen Arten die größte Klasse unter den Hohltieren. Sie besiedeln vor allem die wärmeren Regionen der Ozeane. Blumentiere sind eine dem Menschen wohlbekannte Klasse von Hohltieren, die in ihrem Äußeren
Admiral
Admiral (Vanessa atalanta) Der Admiral ist in ganz Europa, Nordafrika und Vorderasien beheimatet, wo er sich bevorzugt in offenem Gelände mit Nessel- und Distelbewuchs aufhält. Er erreicht eine Spannweite von bis zu 60 Millimetern, die Flügel sind auf der Unterseite
Großer Fuchs
Tagfalter (Diurna) Tagfalter ist ein häufig gebrauchter Begriff, der für eine Gruppe vornehmlich tagaktiver Schmetterlinge verwendet wird; aus Sicht des Systematikers gibt es eigentlich keine Tag- bzw. Nachtfalter; man teilt die Schmetterlinge lediglich in verschiedene


Gabun Viper
Vipern (Viperidae) auch: Ottern ; 1. Verbreitung Vipern sind eine nur in der Alten Welt verbreitete Familie von Schlangen, die weitgehend Bodenbewohner sind. Man findet sie in weiten Teilen Asiens, Europas und Nordafrikas. 2. Körperbau Vipern erreichen eine Körperlänge
Diplodocus
Diplodocus ("Doppelbalken") Dieser Dinosaurier besaß eine Anatomie, die an eine Hängebrücke erinnert: der 27 Meter lange und zwölf Tonnen schwere Körper wurde von vier pfeilerartigen Beinen getragen. Der Kopf des riesigen Sauriers war nicht größer als ein Pferdeschädel
Fledermaus
Fledertiere (Chiroptera) 1. Allgemeines Fledertiere stammen von baumbewohnenden Ur-Insektenfressern ab. Im Laufe der Jahrmillionen haben sie sich fast über die ganze Erde verbreitet; ausgenommen sind unfruchtbare Wüsten und unwirtliche Polargebiete. Sogar auf einigen


Polarfuchs
Polarfuchs (Alopex lagopus) eigentlich: Eisfuchs ; der Polarfuchs ist über das ganze Nordpolargebiet verbreitet. Er erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 30 Zentimeter und ein Gewicht von nur bis zu fünf Kilogramm. Sein Fell ist im Sommer braun und im Winter weiß
Fischadler
Fischadler (Pandioninae) Einziger Vertreter der Unterfamilie ist der ca. 62 Zentimeter lange Fischadler (Pandion haliaetus) , der außer in Südamerika weltweit verbreitet ist. An den Füßen hat er gleich lange Vorder- und Hinterzehen. Zum sicheren Ergreifen der Fischbeute
Braunpelikan
Pelikane (Pelecanidae) große, in tropischen oder warmgemäßigten Regionen lebende Wasservögel, die zwischen fünf und zwölf Kilogramm schwer werden können. Die Flügelspannweite liegt über 2,5 Meter. Pelikane haben einen langen Schnabel, unterhalb dessen sich


Nilpferde
Flusspferde (Hippopotamidae) auch: Nilpferde ; 1. Allgemeines Die Familie der Flusspferde war früher sehr vielgestaltig. Von den einst vielen Arten sind heute nur noch zwei übrig geblieben: das Große Flusspferd und das Zwergflusspferd. Beide Arten der Pflanzenfresser
Langschwanzkatze
Ozelot (Leopardus pardalis) auch: Pardelkatze ; der Ozelot ist von Texas bis Nordargentinien verbreitet und hauptsächlich in dichten Waldgebieten, aber auch in felsigen Gegenden anzutreffen. Der gute Kletterer wird bis zu 130 Zentimeter lang und erreicht eine Schulterhöhe
Skunk
Skunks (Mephitinae) auch: Stinktiere ; Skunks sind vorwiegend in Nord- und Mittelamerika beheimatet und besiedeln dort die unterschiedlichsten Lebensräume. Der bis zu dachsgroße Marder besitzt einen plumpen Körperbau. Das Fell ist vorwiegend schwarz mit weißer,